Karl-Hofer-Straße 13





Auf dem Nachbargrundstück des Stammhauses erwarb die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin 1989 die Villa in der Karl-Hofer-Straße 13 und stellte sie dem Trägerverein auf dem Wege einer Zuwendung zur Verfügung. Das Haus wurde baulich dem Bedarf angepasst und konnte 1992 als Wohnheim mit 12 Plätzen seiner Bestimmung übergeben werden.

Als mittlerweile denkmalgeschütztes Objekt bietet das Haus eine großzügig wohnliche Atmosphäre und hat durch die während des Umbaus erfolgten haustechnischen Investitionen alle Merkmale eines behindertengerechten Wohnangebotes auch für schwer und mehrfach behinderte Menschen.

Während in dem Baubestand der älteren Objekte auch noch anteilig Wohnplätze in Doppelzimmern angeboten werden, ist der bereits mit Bezug des Hauses geplante Neubau im Gartengelände konsequent auf eine Versorgung mit Einzelzimmern ausgelegt worden. Alle Häuser des Trägervereines sind während ihrer Entstehung bzw. während ihres Umbaus entsprechend der Vorschriften für »behindertengerechtes Bauen« errichtet worden.
»Ich habe ein sehr gemütliches Einziezimmer mit
meinen eigenen Möbeln.«
Diana, 49 Jahre