Argentinische Allee 25





Im Stammhaus des Trägervereines in der Argentinischen Allee 25 wurde im Jahre 1990 das erste Wohnheim für 11 Menschen mit Betreuungsbedarf bezogen und seiner Bestimmung übergeben. Damit folgte die GzF e.V. den sozialpolitisch gewünschten Vorgaben einer Integration behinderter Menschen im Wohngebiet des Stadtteils Zehlendorf-West.

Das Wohnhaus ist mit öffentlichem Nahverkehr gut erreichbar (S-Bahn Mexikoplatz, U-Bahn Krumme Lanke, zwei Buslinien) und bietet eine übersichtliche Infrastruktur mit Geschäften, Arztpraxen und Restaurants in unmittelbarem Umfeld.

Aus den Erfahrungen der ersten Jahre wurden zusammen mit Eltern, Angehörigen und Mitarbeitern die konzeptionellen Grundlagen für die Entwicklung der Stadtgemeinschaft und der Lebensgemeinschaft Rohrlack/Vichel als Lebensort für seelenpflegebedürftige Menschen erarbeitet. Das Heilpädagogische Therapeutikum mit seiner Schule, der heutigen »Parzival Schule« und der Förder- und Beschäftigungsbereich für die jungen erwachsenen Menschen verlangte nach einem Ausbau von betreuten Wohnangeboten. Aus den ursprünglich 11 Wohnplätzen konnten in den folgenden 20 Jahren acht weitere Häuser mit unterschiedlichen Betreuungsangeboten in Berlin und im benachbarten Bundesland Brandenburg entstehen.